zurück zur Übersicht

Mariupol

(ukr. Маріуполь; russ. Мариуполь/Mariupol), Industrie- und Hafenstadt, Großstadt mit etwa 480.000 Einwohner in der Oblast Donezk am Asowschen Meer an der Mündung des Flusses Kalmius.

Zwischen Oktober 1942 und September 1943 war die Stadt von deutschen Truppen besetzt.

In Mariupol befanden sich wichtige Diensstellen der deutschen Armee, Stäbe von Einheiten, ein Heeresverpflegungmagazin sowie ein großer "Heldenfriedhof".

Blumberger Paul Joseph 19.03.1922 Dortmund 23.10.1941 Feldlaz 6/552 Mariupol
Deml Friedrich Franz Gren 17.09.1924 Oppau 14.09.1943 Mariupol
Fella Josef Gefr 17.03.1921 Wasserlosen 27.09.1942 Kriegslaz 4/619 Mariupol, TZ 4840
Grundmann OWstr. 00.10.1943 Mariupol, 2./Kav.Rgt Süd
Hanold Friedrich Wilhelm Gefr 27.11.1921 Haslach 24.01.1942 FeldLaz (mot.) 6/552
Heidecker Otto Uffz 27.05.1913 Oberkirn 19.09.1941 Mariupol
Hübner Hans-Joachim Rottenf. 07.12.1919 Meuselwitz 19.10.1941 Fela 6/532
Jahn Hans Christian Gren 14.11.1908 30.01.1941 Krgs.Laz. 4/619
Köck Benno 28.05.1917 Poing 07.08.1942 LwLaz. Mariupol, Flugzeugmechaniker, Tod durch Unfall
Matzkeit Siegfried Oltn 28.01.1919 25.12.1941
Müller Emil Ludwig Wmstr 05.12.1914 Rimbach 25.02.1942 FeldLaz. (mot.) 6/552
Nestler Rudolf siehe Foto oben
Neunert Theodor Aloysius Jakob OGfr 19.11.1902 Radeberg 21.01.1941 Fela 6/552
Nimptsch Rudolf Flieger 23.11.1905 Schmuggerow 23.04.1942 Mariupol
Radke August OReiter 06.04.1922 Oberhorsterhausen 10.09.1943 TO: Mariupol-Hafen, 4./Kav.Rgt.Süd
Rechsteiner Josef Schütze 03.01.1924 Bach 02.12.1941 Fela 6/552
Richter Rudolf Richard Jäger 19.04.1924 Falkenau 08.10.1941 Mariupol
Schaefer Hans-Eberhard Rudolf Kurt Hptm 05.05.1916 Berlin 29.10.1941 TO: Tschaban, 15 km südwestl. Mariupol
Schneider Franz Xaver Gefr 03.12.1920 Ingolstadt 07.06.1942 Mariupol
Schwarz Rudolf UScharff 20.07.1921 01.07.1942
Spethmann Karl Gefr 17.06.1907 Kiel-Garden 07.05.1942
Stöve Hans Schütze 29.07.1921 Hannover 03.11.1941 Fela 6/552
Vogt August OGfr 24.04.1906 08.12.1942
Volm Kaspar USturmf 08.01.1911 Owingen 08.12.1941 Res.Laz. (mot.) 6/552
Wagner Johann OGfr 22.05.1909 25.11.1941
Wieczorek Florian OGfr 03.05.1906 Friedenshütte 02.11.1941 Straße 41 km südostw. Mariupol, Gl. Heldenfriedh. Mariupol
Woche Henry Reservist 14.08.1914 Berlin-Neukölln 10.04.1942 FeldLaz. (mot.) 6/522
Zellinger Johann OGfr 06.03.1921 Salzburg 21.01.1943 Mariupol
Zingl Hermann OGfr 06.03.1915 Pottenstein 01.09.1943 FeldLaz. 6/532, 4./Kav.Rgt Süd

Grablagen in der näheren Umgebung von Mariupol:

Beck Ludwig Gefr 29.07.1912 Oberböbingen 30.08.1943 Gl. Besymenowka Kav.Rgt Süd, EKM 1.Pi.Ers.Btl. 35 -6007-
Biester Walter Gefr 09.05.1921 Engelborstel 00.08.1943 1. Abt. Reiter-Reg.41
Bohrsen Heinrich Uffz 31.03.1915 Hannover 00.10.1943 vermisst Mariupol 1. Abt. Reiter-Reg.41
Gadamer Willibald 27.05.1924 Waldsachsen 01.08.1943 lt. VB vermisst Mius-Front Kav.Rgt. Süd
Keller Leo 09.06.1919 01.08.1943 lt.VB vermisst Mius-Front Kav.Rgt.Süd
Köhler Rolf 25.05.1924 01.08.1943 lt. VB vermisst Schwarzes Meer Kav.Rgt. 41
Matzkowitz Hans Werner Reiter

26.05.1924

01.08.1943 lt.Vb vermisst Asowsches Meer 2.Abt. Reiter-Rgt. 41
Pieper Friedrich 09.05.1918 01.08.1943 lt.Vb vermisst Asowsches Meer Kav.Rgt. 41
Schubert 00.10.1943 Raum Mariupol, Pak-Volltreffer 2./Kav.Rgt 41 (Süd)

Das Kavallerie-Regiment Süd / Reiter – Regiment 41 wurde im Sommer 1943 bei Saporoshije aufgestellt, der erste Einsatz erfolgte an der Mius-Stellung (Unterstellung XXIX. Armee-Korps). Nach schweren Kämpfen wurde das Regiment im Raum Mariupol eingeschlossen. Am 31.08.1943 gelang zusammen mit der 111. und 336.Infanterie-Division der Ausbruch.